Meine Rennsport-History: Das 9.Jahr Rad-Rennsport nach meinem Schlaganfall! Das Jahr 2006 !! TEIL 2 und die Jantex Tour Transalp Alpenüberquerung!

Nachdem ich im ersten TEIL meiner Rennsport-History schon über das Jahr 2006 erzählt habe möchte ich im 2.TEIL auf mein erstes Etappenrennen und hier über die Jeantex Tour Transalp eingehen. Ein Rückblick darauf ist es Wert eine spezielle BLOG-Serie darüber aus dem Jahr 2006 zu erstellen. Ich werde wohl über jede Etappe einen Beitrag, also von der JTT sieben Beiträge bringen wollen da dieses Race so brutal zu mir war das ihr alles genauer miterleben solltet.Danach ist das Jahr 2006 abgeschlossen.

Heute gibt es ein kleines Jubiläum auf dieser Seite :                                                            ES ERSCHEINT HEUTE MEIN BLOG  –  NR: 100 !!!!! Und das mit einer ganz besonderen Special Reihe nämlich der Jantex Tour Transalp 2006.Eines meiner nur sehr wenigen Etappenrennen über die Dauer von 7 Tagen die ich je bestritten habe.

SONY DSC

Meine schon übliche aktuelle Jahrtes-Bilddoku.Jetzt über das Jahr 2006 mit meinen 12 Sponsoren die mir das benötigte Material immer gerne z.V. stellten.Es war das beste was ich bekommen konnte und durfte. Dabei war freie Auswahl welche Teile für meine speziellen Zwecke benötigte kein Thema. Denn war ich erfolgreich war es auch das Material natürlich welches man in der Presse auch immer sehen konnte.

SONY DSC

Ein ganz schön altes Foto von Heiko li. und mir von der JTT 2006. Wir waren so super unterwegs das ich die Schmerzen schnell vergessen hatte und wieder nach vorne blickte auf das Jahr 2007. Aber dazu viel später!

Die JTT wurde wie immer als Teamrace gestartet ( 500 zweier Teams), also 1000 Starter insgesamt kamen aus der ganzen Welt da zu dieser Zeit nur Teams Startberechtigung hatten. Da kein Handicapper zu finden war der mit mir diese Mega Herausforderung eingehen, oder sich dieser stellen wollte wurde ich mit dem Veranstalter schnell einig.Es wurde zum ersten Mal eine spezielle Kategorie zugelassen die Handicap-Mixed hieß.Hier durfte man als Handicapper mit einem nicht Handicapper starten. Wir, mein Sohn Heiko und ich  waren also Alleinunterhalter unter 1000 Startern die als Limit zugelassen wurden.Das wir immer unter Beobachtung standen war klar denn man war gespannt ob speziell ich dieses Martyrium über:                                                                                                                                                        7 Etappen – 829.58km – 21019 Höhenmeter – 22 Pässe – aus 21 Nationen        durchstehen würde. Da stand ich in Garmisch Partenkirchen am 25.6.2006 Sonntags um 10 Uhr am Start und mir ging fast die Düse vor Aufregung ob ich mich hier blamieren würde und irgendwo in diesen 7 Tagen saft.-und kraftlos aus dem Rennen gehen sollte oder mußte, oder ich die neue Herausforderung erfolgreich beenden konnte. Nicht nur das meine körperliche Lesitungsfähigkeit auf höchstem Niveau gefordert war, auch die Zeitlimits waren zu beachten.Sollte ich oder auch Heiko dieses überschreiten waren wir beide aus dem Rennen. Wir beide wollten das auf keinen Fall. Eine ganz einfache Taktik war unsere Marschroute. Jeder ruft seine Leistung ab so gut er konnte.Jeder fuhr für sich ohne auf den anderen zu warten so wie er eben konnte. In jedem Etappenort würden wir dann hoffentlich die Ziellinie überrollen. Das war unser Motto. Durchkommen und die JTT zu besiegen und somit auch in dieser Specialkategorie zu siegen.                                                                                                                                      1.Etappe: Oberammergau – Sölden über 141.60km/2440hm und 2 Pässe. Ammersattel und Hahntennjoch waren unsere erste Prüfung.

SONY DSC

Der Streckenverlauf der JTT 2006 über 831.3km und 21032hm mit 22 Alpenpässen!

SONY DSC

Die 1.Etappe und 141.61km-2440hm und erst mal nur zwei Alpenpässe bei Hitze bis 30°!

Heiko natürlich war immer schneller als ich.Kein Wunder denn mit gerade mal 26 Jahren gegen meine 47 Lenze die ich auf dem Buckel hatte, und seinem viel geringeren Körpergewicht von Minus ca. 20kg gegenüber mir war er am Berg eine Macht. Über den Ammersattel mit seinen 1082m und ca. 20km Länge war ich gut dabei aber ich war einfach zu schnell denn ich ließ mich einfach mitreißen und wollte im Feld bleiben.Danach kam eine Flachstrecke von ca. 25km wo ich richtig dicke Gänge wie bei einem EZF bolzte um noch weiter vorne dabei zu bleiben während andere etwas mehr rollten und nur im Feld bleiben wollten. Alles gut und super dachte ich da noch ehe ich nach links in den Anstieg  zum Hahntennjoch einbog. Jetzt sollte sich meine sinnlose Bolzerei rächen.Und wieder 20km bergan aber dagegen war der Ammersattel ein Witz. Nachdem im Flachstück meine Beine keine Erholung von mir erhalten hatten bekam ich jetzt die erste richtige Lehrstunde einer JTT serviert, und das mit Chilli pur!!Bis auf 1894m mußt ich mich hoch wuchten. Es war furchtbar heiß an diesem Sonntag und mir kochten förmlich die Oberschenkel. Ich hatte das Gefühl als würden sich meine Schwalbereifen in der Straße verkleben.Es ging nicht viel an Vortrieb.Meine Beine fühlten sich an als wenn sie nur noch mit Pudding gefüllt waren.Es wurde immer steiler und steiler und auf den letzten 1000m mußte ich das erste Mal vom Rad ich war heiß gefahren. Ich stand still und nur die Situation der noch hinter mir befindlichen die ich weit unten kommen sah machte mir Mut wieder in den Sattel zu gehen. Ich denke um 16% war hier die Steigung angewachsen ehe ich endlich auf dem Gipfel angekommen war. Ich war voll im Eimer wußte aber das jetzt eine lange Abfahrt bis hinunter nach Imst folgte bei der ich mich erholen konnte.Aber diese Straße ins Tal war alles andere als eine Straße denn Wellen wie Sprungschanzen,Schlaglöchter,Risse im Asphalt und Querrinne von brutalster Güte forderte von mir die Konzentration ganz oben zu halten um keinen Fahrfehler zu begehen. Verriß es mir hier den Lenker würde ich furchtbar auf dem Asphalt aufschlagen und daran wollte ich gar nicht erst denken wollen.Hier gab es einen fürchterlichen Sturz eines Teilnehmers der im Ziel so bandagiert wurde das seine Arme und Beine komplett eingebunden waren.Aber er fuhr auch am 2 Tag weiter.Er wurde ab sofort als Mumie im Feld bekannt.Was für ein harter Hund dachte ich da abends. Als ich in Imst angekommen war ging es noch durch das Ötztal über Längenfeld nach Sölden. Ca 60km und stetig leicht und machmal in Wellen, und dabei ein anstrengender Gegenwind der mir im Tal ganze Zeit entgegen bließ bis ich wieder von 800 auf 1400m Höhe angekommen war. Jede Welle war furchbar für mich, aber die Zieleinfahrt bis max. 19 Uhr waren für mich schon kein Problem mehr.Ich war sehr gut in der Zeit.Gegen 16:30 war ich in Sölden und Heiko war auch schon da. Ich dachte ich wäre weit abgeschlagen durchs Feld gereicht worden,aber andere mußten wohl noch viel mehr als ich an diesem Tag Leiden.So war der erste Tag dieser JTT erfolgreich für uns beide. Wir durften sogar in den Genuß kommen eine Privatunterkunft als Schlafquartier zu erhalten da das Massenlager in einer Sporthalle restlos überfüllt war. So konnten wir uns abends nach der Pastaparty in aller Ruhe auf unser Doppelzimmer zurück ziehen und unsere schmerzhaften Beine verstecken. Übrigens gab es täglich kostenlose Massagen die ich aber an keinem Tag in Anspruch nahm, egal wie schlecht es mir zeitweise nach jeder Etappe ging.So kaputt ich war, aber diese Schwäche wollte ich mir einfach nicht zeigen. Und so fertig das ich mich streichelt lassen mußte war ich nun auch wieder nicht 🙂 !!

Wir sprachen über den vergangen und den folgenden Tag und da sollten wir noch viel mehr gefordert werden. In 14 Tagen um den 24.8.2020 erzähle ich euch über die zweite Etappe der JTT und was ich da erleben konnte, mußte,durfte und erlitten habe.

SONY DSC

Bleibt mir Treu und ihr werdet es nicht bereuen.

Es grüßt euch Michael, der ehemalige Ultra.-u. Extremradsportler der 20 Jahre diesen Sport für euch Revue passieren läßt.

Mein nächster BLOG erscheint wie immer in 14 Tages Zyklus diesmal am 24.8.2020

                                                                      

Meine Rennsport-History: Das 9.Jahr Rad-Rennsport nach meinem Schlaganfall! Das Jahr 2006 !! TEIL 1.

Nach 8 Jahren hatte ich jetzt auch im Straßenrennsport aufgeschlagen da ich vorher nur mit dem MTB an Rennen teilnahm. Ich muß sagen der Straßenrennsport machte mir so viel Spaß das ich dort unbedingt mehr erreichen wollte.Auch die Distanzen, so merkte ich konnte ich fast jetzt schon problemlos erhöhen. 540km war z.Z. beim Trondheim-Olso Race dem Styrkeproven in Norwegen 2005 meine längste Distanz auf der Straße, und auf dem MTB waren es bei 24h Races gute 400km gewesen. Dies beim 24h Race in Serfaus über das ich schon berichtet hatte

SONY DSC

Ich war jetzt zur festen Größe im Team Cannondale – Radsport Dressel Germany geworden! Eine Teamkleidung war jetzt natürlich von nöten um die Öffentlichkeit bei Rennen auch bildlich auf uns Aufmerksam zu machen.Am Ende meiner Extremradsport Laufbahn hieß es dann Team Bike Center Dressel Kronach da mein Händler ein neues Areal am Rande von Kronach errichtete und der Händlername etwas geändert wurde.SONY DSC

Das Team Radsport-Dressel -Cannondale Germany vorgestellt im Fachmagazin BIKE-SPORT-NEWS von li. Stefan Denevill zuständig für Technik und nicht nur für den Rennsport und einem Mitarbeiter.Ich in der Mitte!Hinten das neue Cannondale CAAD 5 Rennrad aus der limitierten Cipollini Serie.Dies war mein zweites Cannondale Werksrad neben dem Skalpel fürs Gelände – jetzt auch ein Rennrad für die Straße.Cannondale munitionierte für die Straße und fürs Gelände auf was mich betraf! Wurde mein Potenzial was in mir steckte hier schon erahnt???

SONY DSC

Die 4 Teamfahrer die für Dressel Kronach nach Medallien greifen sollten. Ich vorne mit dem Cannondale Skalpel.Ein Edelbike von dem es nur weltweit 5 Stück gibt. Meines war die Nr.4. das vorletzte was in die Rennsportarena geschickt wurde.Dann ein junger Fahrer – dann Stefan Denevill – ein weiterer Teamfahrer, und mein Sohn Heiko der sich auch 2 Jahre im Team versuchte.Das Team war so ca. 2 Jahre aktiv ehe ich dann alleine für das Team bis Anfang 2019 unterwegs war.        Eine „One man Show“!

Dieses Jahr war mal wieder Gilserberg und der Kellerwald Marathon die erste Probe um zu sehen ob ich fleißig durch den Winter an meinem Körper gearbeitet hatte. Ich hatte!! Und gleich mit Platz 1 auf der Langstrecke über 120km und 3000hm eine Duftmarke gesetzt. Dem Skalpel und allen meinen Sponsoren war dank ! Der erste Sieg nach 3 Jahren hier.Das war wie immer im April. Dann kam der Mai und der Spessart-Bikemarathon in Frammersbach Stand an. Auch hier stellte man jetzt eine   Handicapklasse ins Reglement. Da einige aber nur die Halbdistanz fahren wollten willigte ich ein und startete ausnahmsweise nicht auf der 120km Langstrecke. Das half aber nichts denn auch diese 60km bewältigte ich vor allen anderen Handicappern und stellt auch hier wie auf der 120km Distanz einen Streckenrekord auf der nie gebrochen werden sollte. Heute gibt es diesen wunderschönen Marathon im Spessart leider nicht mehr. Sehr schade!! Ende Juni dann fuhr ich wieder nach Griffen um auch hier beim 12h Event um den bekannten Schloßberg ebenfalls und erneut wie 2005 als Sieger aus dem Rennen ging. Auch hier stellt ich einen erneuten Streckenrekord auf indem ich meinen Rekord vom Vorjahr (2005) deutlich verbesserte. Um sage und schreibe 10km und 300hm mehr was 5 Rd. mehr in 12h bedeutete. Wie im Rausch was ich bei glühender Hitze unterwegs.

SONY DSC

 

Ganz schön angeschoßen nach diesen 12h in Griffen reiste ich aus Kärnten wieder ab.Und auch wieder im Bild mein geliebter Bulli T4 mit dem ich viel erlebt hatte!Nach dem Start die Siegerehrung die ich mit einem Interview gerne abschloß!

Ich habe in diesem Jahr voll eingeschlagen und bei den ersten 3 Starts drei mal ganz oben auf dem Potest gestanden.Alle waren begeistert und ich am meisten!!

Anfang Juli und gleich eine Woche später war ich wieder bei der DM im Behindertenradsport in Bünde bei Bielefeld am Start.Ich war hier noch so kaputt von den beiden letzten Läufen das ich nur beim EZF – Einzelzeitfahren antrat. Eine Broncemedallie war gerade noch machbar, aber ich hatte ja schon angemerkt das solche Kurzdistanzen nicht meine Paradedisziplin war. Hier beim DBS-Verband war aber mein Steckenpferd doch wohl mehr das EZF. Wieso auch immer!

SONY DSC

Rechts erstmals beim  EZF mit einem Scheibenrad hinten welches auch die Profis verwenden – natürlich von Mavic einem meiner Sponsoren den ich jetzt auch für mich gewinnen konnte.Auch die Cosmic Carbone Laufräder waren ab jetzt immer am Rad montiert weil sie einfach super liefen.Auch heute noch fahre ich diese sehr gerne. Die Optik und der nutzen beim Fahren sind unvergleichlich!Nur bei Seitenwind sollte man die Hände immer am Lenker laßen.

SONY DSC

Wie man sehen kann stehen diese Laufräder, jetzt in weiß auch meinem Bianchi Oltre sehr gut!

Wie man sehen kann hatte ich jetzt noch einen materiellen Sponsor (Mavic) mehr dazu gewinnen können den ich 2005 noch nicht hatte. Jetzt waren 12 Sponsoren auf meiner Seite.Wie man sehen kann auf dem Foto oben fehlt noch eine Raceaktion aus 2006. Erstmals startete ich bei einem der gefürchtetsten Etappenrennen über die die Alpen von Garmisch nach Riva del Garde an den Gardasee.Da es hier nur im Team geht konnte ich meinen Sohn Heiko überreden mit mir hier zu starten. Die JTT ( Jeantex-Tour-Transalp) sollte mir gehörig den Marsch blasen wie ich vorher noch nie körperlich leiden mußte. Es ist bis heute die schwerste Alpenüberquerung die statt gefunden hatte.  Wir mußten:                                                                                                                                             831.3km – 21032hm und dabei in 7 Tagen 22 Alpenpässe der schweren und schwersten Kategorie überwinden. Das Giro Italia ließ grüßen, denn auch die Profis waren hier teilweise an diesen Pässen unterwegs gewesen.Die Straße und die weißen Schriften waren noch deutlich zu lesen.Dafür konnte ich als erster Handicapper seit es diese Alpentortur gab in einer eigens eingerichteten Handicap-Mixed Kategorie starten.Auch heute noch bin ich hier die Nr.1 im Bereich CP-Handicap.Es gab keinen Partner für mich der mit mir auch als Handicapper die Sache hätte mit bestreiten wollen. Man wollte, bzw. der Veranstalter wollte aber gerne sehen ob ich nun wirklich in der Lage war dieses Etappenrace zu schaffen und zu Ende zu bringen.So setzte man auf diese Wertung. Für mich und Heiko eine ganz besondere Familienfahrt 🙂 !!Vor allem bekamen wir einen freien Startplatz, also kostenlosen Start zugesagt was natürlich auch die Übernachtung im Massenlager beinhaltete.

Ich war an den ersten Tagen sehr gut unterwegs und da nur wir beide diese Kategorie bestritten mußten wir „nur“ das Ziel in Riva erreichen um zu gewinnen. „Nur“ war relativ aber unsäglich grausam. Diese Berge,Anstiege und Pässe waren die absolute Hölle für uns und vor allem für mich selbst.

Von meinem ersten Etappen-Rennen – der Jeantex Tour Transalp 2006 werde ich euch im 2.TEIL berichten da dieses Rennen eines meiner harten Erfahrungen werden sollte, und ich über eine Woche jeden Tag bis ans Limit zu gehen hatte um in Riva del Garde die Ziellinie zu sehen.                                                                                                                                   Dazu komme ich am 10.8.2020 und das wird ein sehr interessanter BLOG-BEITRAG für euch zum Lesen. Seit gespannt bis dahin!

Haltet mir weiterhin hier die Treue euer ehemaliger Ultra.-u.Extremradsportler mit Handicap Michael!

Radsport dieser Disziplin war für mich immer eine besondere Leidenschaft die Leiden schaffte.

Meine Rennsport-History: Das 8.Jahr Rad-Rennsport nach meinem Schlaganfall! Das Jahr 2005 !! – TEIL 2 !

Könnt ihr euch noch an meinen ersten TEIL des Jahres 2005 erinnern? Ich denke schon denn ich schließe jetzt mit dem zweiten TEIL dieses Jahres ab. Es stehen noch ein erster 12h Einsatz meiner 20 jährigen Laufbahn als Ultra u. Extremradsportler in Griffen/Kärnten in (A),und mein erster Langstreckeneinsatz auf der Straße in Norwegen auf meinem großen Programm in diesem Jahr. In Griffen in einer ebenfalls neu im Reglement aufgenommenen HC – Klasse ( HC= Handicapkl.) war man sehr gespannt auf mich.2 Fragen stellten sich dort den vielen Besuchern und dem Veranstalter:

1. Werde ich als Handicapper 12h auf bzw. um den berüchtigten Schloßberg durchstehen?                                                                                                                                      2. Wie hoch wird meine max. Leistung sein die ich an Streckenlänge-Höhenmetern hier in 12h  abliefern würde?

Ich mußte in Griffen je Runde 1800m und eine Höhendifferenz von 100hm überwinden. Um 8Uhr fiel der Startschuß und ich muß schreiben das ich keine Streckenbesichtigung machen konnte und erst mal ein Gefühl für die Stecke über die ersten 3-4 Runden benötigte um zu wissen – wo kann ich richtig Gas geben und wo kann ich mich auf der Strecke davon richtig erholen, wenigestens teilweise?Vor allem auch wo ist es gefährlich. Nach zwei Runden hatte ich alles raus! Auf der Strecke gab es eigentlich nur zwei Situationen zu fahren – einmal gute 1000m bergauf und 800m bergab über Wurzeln und einem schnellen Trail in dem ein Überholen für mich jedenfalls keine wirkliche Option war. Hier gab es immer wieder Stürze.Vor allem wo es feuchte Stellen gab.Ich wollte zwar siegen aber trotzdem keinesfalls einen Sturz riskieren da ich ja 4 Wochen später unbedingt in Norwegen bei einem Langstrecken-Straßenrace von Trondheim nach Olso über 540 km fahren wollte.Das war eines meiner Highlights in diesem Jahr und das 12h Race hier sollte noch einmal richtig die Oberschenkel und Waden aufpumpen. Meine Frau stand an der Strecke und übergab mir immer wieder essbares und trinkbares was bei der Hitze um die 30° sehr wichtig für mich war. Der kleine Ort Griffen liegt ca. 20km hinter Klagenfurt im tiefsten Kärnten. Und Kärnten ist bekannt für seine Hitze in Österreich.Übrigens war dieses 12h Race erst das 4.Mal ausgetragen worden, und somit eine damals ganz junge Veranstaltung.SONY DSC

Dieser 1.Platz verlangte von mir 2005 eine ständige hohe Wattleistung von weit über 300Watt im Anstieg zum Schloßberg die ich da so noch nicht so intensiv gewohnt war. Ich versuchte so lange wie möglich den selben schweren Gang den ich in der ersten Runde am Berg eingelegt hatte weiterhin in den folgenden Runden durchzustehen. Das klappt bis etwas Stunde 5 dann mußte ich etwas zurück stecken.Ein super Gefühl das ich hier für meine Beinmuskulatur kennen lernen konnte und das ich in den folgenden Jahren immer wieder bei verscheidenen Races behielt.Aber das sollte mir auch im folgenden Norwegeneinsatz über 540km von Trondheim nach Olso beim Styrkeproven sehr hilfreich werden.Nach einigen entspannten Tagen im Kärnten stand mein Focus nur noch in Skandinavien.

Es war Mittsommer in Norwegen was heißt es ist immer Tag und die Nächte sind aus dieser Region Skandinavien verbannt.Dafür ist es in den Wintermonaten gerade anders, denn hier ist es nur Nacht war mich depessiv machen würde.Alles hat eben seine Vor. u. Nachteile.

 

Ich hatte in diesem Jahr ein Sponsoring von der Reederei Colorline erhalten und nur für dieses Race. Eine freie Fährfahrt hin und zurück mit der nagelneuen Color Fantasy war da inbegriffen und ein hoher Kostenfaktor damit gedeckt.

SONY DSC
Um 22:25 Uhr war es wie man sehen kann noch heller Tag in Trondheim – Foto ist zwar aus 2008 aber unerheblich da ich auch in diesem Jahr beim selben Race am Start stand!

SONY DSC

Ich war einer der ersten als ich mich im Startarreal einfand – dieses Foto ist aus 2008!!Dazu aber mehr in diesem Jahresrückblick!Nur damit ihr euch nicht fragt:    Ist der wirklich das Straßenrennen mit einem MTB gefahren??

 

Ich bin startklar und mein Bulli war über 15 Jahre ein treuer und verlässlicher Begleiter! Der Startschuß und der erste Block setzte sich in Bewegung:                                                Man hat hier die Möglichkeit seinen Block und seine Startzeit selbst zu wählen. Das bedeutet: Fährts du bald weg hast viel Zeit,fährst du erst am kommenden Morgen weg wird es eine richtige Heizerei was ich bei meinem ersten Einsatz hier nicht wollte.Eigentlich wollte ich nur ankommen.Im Renngeschehen jedoch änderte sich mein Plan zusehens denn ich war der erste Handicapper der bei diesem Rennen weltweit starten durfte.Das 1967 dieses Styrkeproven als erstes Mal ausgetragen wurde war somit für mich eine große Ehre.Ich wollte auf jeden Fall ankommen und eine einmalige Sache daraus machen. Ich wollte der erste sein der dieses Race durchsteht.                                      Ich rollte zunächst im Block unmittelbar hinter den ersten Stadtauswärts um nach gut 4-5km  auf die E6 zukommen. Ein Wegweiser schockte mich, denn hier stand groß und deutlich OSLO 532 km !!

Zwischengedanke:

DAS RACES DER DICKEN – FETTEN GÄNGE DAS ICH ÜBER DIE GESAMTE DISTANZ VERSUCHTE SO LANGE WIE MÖGLICH ZU HALTEN BIS MIR FAST DIE OBERSCHENKEL ABBRANNTEN – ABER ES WAR SO GEIL !!          

So etwas brannte sich in meine Hirn ein und war der erste Psychoschock für mich den ich schnell aus meinen Kopf bringen wollte und er ging dabei immer schön bergan.Zwar in leichten Wellen und nicht allzu steil aber 170km lang bis wir ins Hochplateau Dovrefjell bei Hjerkinn einbogen.Ich war nicht ganz alleine. 3 andere waren mit mir unterwegs.Es waren Norweger mit denen ich mich auf englisch unterhielt. Prima Jungs und eben stark wie Wikinger nur auf den Bikes halt.Unerschütterlich und zäh wie man das von Nordlichtern kennt. Dieses Plateau zieht dir die Zähne wenn du dich nicht im Zaum hältst. Weit über 20km geht es hier ohne Schutz vor Kälte und Wind immer gerade aus.Styrkepr¿ven 2018Die Einfahrt ins Dovrefjell bei Hjerkinn nach ca. 170km!Styrkepr¿ven 2018
Die Jungs und ich beim Kilometer fressen.Zu dritt um nicht voll im Wind auf diesem Plateau zu stehen das alleine nur sehr schwer zu bezwingen ist. Gott seit dank kann ich jetzt nur sagen denn bei meinem ersten Styrkeproven hatte ich die Feinheiten dieser Strecke noch nicht gelernt!

 

Das Dovrefjell und die Verfolger auf dem Plateau der Hölle.Hier hatte ich schon Temp. von nur + 2-4° erlebt!Es ist hier ca. 4Uhr morgens und taghell!                              Es folgt jetzt Dombas am Ende des Plateaus in einer schnellen Abfahrt. Ich hatte schon viel Zeit gut gemacht und von der max. Zeit von 32h hatte ich jetzt schon kein zeitliches Problem zu fürchten. Das Wetter hielt bei meiner ersten Teilnahme und mich begleitete jetzt im Tal der Fluß     Moya zum gleichnahmigen See bis Lillehammer.Im Fluß standen um dies Uhrzeit Angler um ihr Frühstück zu fangen-welch ein sehenswerter Anblick. Das Foto stammt von uwe-cx.de.

Ich wußte hier das in Lillehammer 350km und viel mehr als die Hälfte der Strecke von mir erlegt wäre.Gute 13.5h war ich bis jetzt unterwegs gewesen.Ich hatte eine tolle Zeit bis jetzt und keine Wehwehchen oder Probleme weder materiell noch körperlich. Ich schätze jetzt noch 14-15h bis ins Ziel da man ja bekanntlich immer langsamer wird je länger man unterwegs ist. Ab hier wird man die Strecke nicht mehr so erleben wie ich das 2005 erlebt habe denn sie ist jetzt ab hier so verlegt worden das man die Autobahn nicht mehr befährt da die E6 jetzt und aktuell in eine Großbaustelle verwandelt wurde. Wir fuhren auf der Autobahn und die Wegweiser-die großen blauen Schilder gaben dir bei jedem Blick den Eindruck es wird einfach nicht weniger was noch an Distanz zu fahren wäre. Und wieder kam die Psyche an ihre Grenzen, aber es waren einfach herrliche Eindrücke.

Wie schön das war zeigt ein Erlebnis auf der Autobahn das ich ca. 100km vor Oslo hatte: Ich fuhr auf der rechten Straßenseite die an diesem Tag nur für uns Radfahrer reserviert war.Plötzlich fuhr neben mir auf der Überholspur ein Norweger mit seinem Pkw und hielt einen Smaltalk mit mir während sich der Verkehr hinter ihm zu stauen begann. Aber es wurde nicht gehupt und alle freunten sich einfach nur das diese Veranstaltung ausgetragen wurde. Es fragte mich:                                                                                                Wo kommst du her und wie geht es dir ?? Ich erwiderte das ich aus Deutschland käme und er sagt – you make a very good Jop!! Das ging bei mir natürlich runter wie Öl. Belanglos plauterten wir noch einige Minuten ehe er Gas gab und alle PKWs und LKWs die mich überholten winkten hektisch vor Freude!                                                     Und wieder kam ein solches verfluchtes Schild diesmal mit der Aufschrift OSLO 160km. Ich rechnete und kam auf eine Restzeit von ca. um die 6h da es irgendwann nur noch flach weiter gehen würde und die langen Wellen dieser E6 eben flacher werden. Meine  1 Mann Begleitcrew die aus meinem Freund Jörg bestand zeigte mir aus dem Fenster das Höhenprofil das ich gerne zu diesem Zeitpunkt laß. Was soll ich noch schreiben? Ich war gegen 18:30 kurz vor der kurzen Zielgeraden im Osloer Geerbegebiet eingebogen und war so froh mein wirklich erstes Langstreckenrennen auf der Straße erfolgreich beendet zu haben. Ich hatte sogar auf den letzten 150km noch meine Zeit und meine Geschwindigkeit nur unwesentlich langsamer wurde während da andere wohl sehr einbrachen und kein Tempo mehr machen konnten.                                                          540km in 20:13:16h mit einem Schnitt von 26.7km/h stand auf meiner Urkunde.Ein kleines Studium meines Marschplanes zeigt auf dem Diplom u.a. folgendes:

Bis Dombas bei KM 200 hatte ich einen Gesamtschnitt von 26.06 km/h                          Bis Lillehammer bei KM 350km lag dieser Schnitt bei 25.50 km/h                                      Bis Eidsvoll bei KM 480 waren es 28.59                                                                                                                                                                                                                               Ab Lillehammer erhöhte ich meinen Schnitt bei den letzten 190km nochmals um ca. 3 km/h wo andere schon viele Schmerzen durchleben mußten. Das sind Werte die manchen zum verzweifeln brachten. Ich wurde immer stärker trotz schwächer je länger dieser Race dauerte. Ich war darüber selbst sehr überrascht aber ich hatte dieses Jahr sehr gut vorgearbeitet was meine körperliche Verfassung betraf, und das ohne einen Trainer, ohne einen von einem anderen ausgearbeitete ausgearbeiteten Trainingsplan. Ich in allem nur mir selbst dankbar und keinem Außenstehendem was die Leistung betraf.Unser Streckenmarschpla was die Verpflegung betraf war ebenfalls auf den Punkt aufgegangen und ich wollte nur alle 50km einen kurzen Check für Kleidung und Verpflegung entgegen nehmen. TOP einfach !!

Was noch viel schöner war: Ich hatte hier einen Streckenrekord als Handicapper und damit als erster Deutscher überhaupt in die E6 gezaubert, und das über die 540km Distanz!!

SONY DSC
Am nächsten Tag machten wir uns wieder auf die Heimreise – natürlich wieder mit Colorline un der Color – Fantasy die uns bis spät in die Nacht mit Wirlpool – Disco – Show Lounge – Einkaufsmeile mit Pubs und Pizza sowie Tapasbar verwöhnte.
SONY DSC
Der Pressebericht aus dem Magazin Rennrad zu meinem Blog!

Bis in 14 Tagen mit meinem Rückblick auf das Rennjahr 2006 was wieder viel zeigen wird was ich so alles erlebt und durchgestanden habe in meinen 20 Jahren im Radsport Zirkus eines Handicap-Radsportlers – Im Ultras und Extremradsport.

Bleibt bitte gesund und bleibt mir auf dieser Seite treu! Bis zum nächsten Blog um den 27.7.2020.

 

 

Meine Rennsport-History: Das 8.Jahr Rad-Rennsport nach meinem Schlaganfall! Das Jahr 2005 !! – TEIL 1 !

Auch das Racejahr 2005 läßt sich nicht in einem Beitrag erzählen da so viel passierte das ich einen ellenlangen Beitrag verfassen müßte und ihr bestimmt nicht so lange lesen möchtet. Ich denke eine gewisse Zeit des lesens sollte nicht überschritten werden um nicht als Leser mittendrin das Handtuch zu werfen weil es halt zu lange dauert.Deshalb auch dieses Jahr 2005 meiner aktiven Radsport-Laufbahn in 2 Teilen!

2 WM-Teilnahmen – 1 DM erneut beim Behindertensportverband Deutschland ( DBS )      1 Langstreckenrekord in Norwegen, und eine Auszeichnung zum erfolgreichsten Radsportler des Jahres der Stadt Hof ( Landkreis – Hauptstadt ) sind beitragsfähige Themen diesmal erneut zweiteilig.

Auch dieses Mal stand die DM im Behinderten-Radsport bei mir auf dem aktiven Programm. Diesmal startete ich jedoch nicht nur beim Straßenrennen sondern auch beim Einzel-Zeitfahren. Wieder war es im Scharzwald, und hier diesmal in Hattingen a. Rhein.Vorher hatte ich mir aber zuerste Mal in Gilserberg beim Kellerwald Marathon den Sieg in der Handicap-Klasse geholt und zwar auf der Langstrecke über 120km – 3300hm. Das war wie immer Ende April!

SONY DSC
  Startaufstellung in Gilserberg beim Langstrecken-Bikemarathon mit Platz 1 in der Handicap-Klasse beendet!          

Ich war diesmal bei der DM als erstes beim Straßenrennen am Zug und wußte diesmal wer mir gefährlich werden würde. Klaus Lungershausen war der der mir als einziger das Wasser abgraben konnte, und er konnte das auch 2005 wieder.Ich bin eben keiner für die kurze 20km Distanz und auch im EZF war ich ihm als einziger unterlegen.Ich nahm es sportlich zumal er ja schon mehrfach die Paralympics sehr erfolgreich mit Medallien abgeschlossen hatte.

SONY DSC                        Diesmal war ich zweimal mit Silber auf den Heimweg gegangen.  

Das Race an diesen 2 Tagen in beiden Disziplinen, vor allem das EZF waren für ihn wohl seit langem die schwerst erkämpften Titel die es absovieren mußte.Ich denke aber auch ich hatte noch die Marathonsache in Gilsterberg in den Beinen gespürt.Beim EZF hatte jeder einzelne Fahrer ein Begleitmotorrad als Schutz das vor mir/uns herfuhr. An zwei Stellen war der vor mir aber auch dermaßen langsam unterwegs wo ich doch Zeit verlor diese aber nicht ausgereicht haben würde ihm den Sieg streitig zu machen.Vor allem in der Siedlung wo ich zwei oder dreimal durch mußte.

 

 

Die DM 2005 im Bild – li. EZF Vize DM Titel – re. Vize DM Titel Straßenrace !!Wie man auch gut auf dem re. Foto sehen kann habe ich dieses Jahr technisch auf sehr viel materielle Unterstützung von Sponsoren zurück greifen können. 12 Sponsoren darunter zwei Fachmagazin mit BIKE SPORT NEWS + RENNRAD konnte ich zeigen was ich drauf habe.Ich konnte mir also keine großen Fehltritte in Sachen Erfolg leisten.  Vor allem waren beide Fachmagazine für meine Berichterstattungen sehr hilfreich um meine mediale Präsenz zu stärken was mir bei meinen Sponsoren findungen sehr behilflich war.                                                                                                   Die Sponsoren 2005 waren u.a.:                                                                                                       Cannondale/Bikes – Mavic/Laufräder – Chiba/Handschuhe – Syntace/Carbonteile u. Lenker – Uvex/Helme u. Brillen – Xenofit/Sportfood – Colorline/Skandinaien Fähren – Daum Electronics/Hometrainer – Wildgruber/ Schuhe usw. – Radsport Dressel Kronach für meine Bikes in technischer Sicht und bei Umbauten für die einzelnen Einsätze immer sehr kompetent beratend.Das zeigte sich auch bei meinen Erfolgen in diesem Jahr sehr

Dann ging es nach Eschlikon zur ersten 24h WM und hier dachte ich sofort an meinen harten Sturz mit Rippenbrüchen 2002 wo ich knapp am Potest vorbei gestürzt war. Diesmal war aber auch hier erstmals eine Handicap-Klasse ins Reglement aufgenommen worden. Auf meine Anfrage hin eine s.g.Handicapkl. ins Reglement aufzunehmen stimmte man zu. Da ich jetzt offiziell Starter des DBS sei war man hoch begeistert und überlegte nicht lange.Das ließ ich mir nicht entgehen zumal diesmal kein Regen sondern strahlender Himmel für heiße Temperaturen sorgte. Ich weiß noch wie ich da gelitten hatte und nachts unbedingt 1h Pause einlegte weil einfach nichts mehr gehen wollte.Eigentlich bin ich nie ein Freund für Pausengänge in dieser Disziplin gewesen, aber diesmal brauchte ich das einfach um mich nicht sauer zu fahren.Am Ende stand ich auch hier ganz oben.Der zweite Streich nach Gilserberg, und der zweite WM-Titel nach dem Marathon-Langstreckentitel letztes Jahr in Saalbach/Hinterglemm.sieg_versehrt[1]Wie glücklich ich hier war obwohl man mir das zu kleine WM-Trikot nicht überstreifen konnte, aber die Lillie und die Medallie waren schon fest in meiner Hand..Ich war eben ein athletisch ausgeprägter Radsportler – aber geil war das allemal! Heute noch habe ich FB Kontakt mit dem damaligen Veranstalter Bruno Eberli der ein super feiner Typ ist wie so manch andere sehr liebenwerte Menschen in diesem Sport. Nicht nur bei den Veranstaltern.

Tja und jetzt ging es wieder nach Saalbach/Hinterglemm wo ich mir den 3.WM-Titel holen wollte. Vorher jedoch bekam ich einen unverhofften Anruf von einem der auch dort in der Handicapklasse starte. Der letztjährige Kurzstrecken Part von mir der mich am Telefon bat doch auch auf der Kurzstrecke zu starten. Ich jedoch wiederspach ihm denn ich würde keine 450-500km anreisen um mal eben läppische 31km abzuzappeln. Ich bin Langstreckler und wenn er wollte könnte er ja mit mir auf der Langstrecke starten.Das wollte er aber offensichtlich nicht. Vielleicht war ihm auch die Gefahr einer Niederlage auf dieser Strecke im Gedanken stecken geblieben.Aber was soll das jetzt noch. Als mehrfacher Paralymics Sieger usw. möchte man vielleicht nicht gerade die zweite Geige spielen, und die Langstrecke ist eine andere Nr. als die Kaffeefahrt über die Panorama Alm zurück ins Ziel.Ich fuhr die Strecke vom Vorjahr fast 30min.schneller und holte mir so auch hier den WM-Titel zum 2. mal.So hatte ich jetzt schon 3 solche goldenen Metallteile um den Hals hängen.Das nach nur zwei Jahren als Handicapstarter.

SONY DSCSONY DSC

Meine Fans hatten sogar einen Banner entworfen und ihn bei der Siegerehrung vor der Tribüne aufgestellt. Ich war mal wieder da wo ich immer schon hin wollte ganz oben. Der 3.WM-Titel und langsam wurde mir etwas komisch über diese super Serie der Erfolge! Aber was ich noch nicht wußte war das dieses Serie noch lange anhalten sollte.Tränen konnte ich übrigens nicht zurück halten – unmöglich !!Der Kurzstreckler war sichtlich genervt über die Ablausstürme für mich im Festzelt.Das sollte sich in der Zukunft aber räche.Wer spielt schon gerne nur zweite Geige?

SONY DSCDas unschlagbare Team: Ich mein Werksrad dem Cannondale Skalpel mit optimaler Unterstützung von meinem Vertragshändler Bike Center Dressel Kronach!

Das war noch nicht alles denn in diesem Jahr sollte noch ein 12h Einsatz in Griffen/Kärnten und ein erster Ultraeinsatz in Norwegen auf mich warten.Das werde ich euch aber im zweiten TEIL meiner History des Jahres 2005 in ca. 14 Tagen erläutern.                                                                                                                                                                  Um den 13.7.2020 ist das hier wieder soweit bevor ich eventuell auf einen etwas verlängerten Biketour Ausflug ins Karwendelgebirge aufbrechen werde. Davon gibt es dann auf meinem sehr beliebten Blog aktuelle Fotos und Touren falls mir die Corona Situation keine Knüppel in die Speichen wirft.Bleibt bitte alle gesund und bis dahin euer ehemaliger Ultra-Radsportler aus Leidenschaft das Leiden schaffte.

Mit besten Grüßen vom ehemaligen Extremradsportler

Michael

 

Meine Rennsport-History: Das 7.Jahr Rad-Rennsport nach meinem Schlaganfall! Das Jahr 2004 – TEIL 2.

Nachdem im ersten Teil meines Jahresrückblicks von 2004 meine erfolgreiche DM im Behindertenradsport des DBS erzählt wurde möchte ich diesmal mein zweites Highlight dieses Jahres erzählen. Ja die deutsche Vizemeisterschaft war schon mal unter Dach und Fach! Auch wenn ich den Titel durch eine unerfahrene Renneinteilung von mir auf den letzten 250m verschenkt habe war ich doch erfolgreicher als ich selbst erwartet hätte.Ich war ja ein absoluter Newcomer und Frischling in diesem deutschen Verband.

SONY DSC
Meine erste deutsche Medaillie in Silber bei der DM des DBS!!

Jetzt hatte ich Blut gelegt und wollte beim zweiten deutschen Verband und diesmal bei den Special-Olympics ein Kräftmessen einfädeln. Ich setzte mich mit dem damaligen Bundestrainer dieses Verbandes in Verbindung und fragte nach ob Interesse, oder die Möglichkeit  bestünde bei einem Race außerhalb einer Meisterschaft oder eines offiziellen Rennens als Promotionracer starten zu dürften.Nur eben mal zu sehen wie die Leistungsverhältnisse aussehen.Es war möglich da die Special Olympics ein Vorrennen vor den HEW Cyclassics in Hamburg um die Binnenelster abhielten.Wohl wurden sie hier vom HEW Veranstalter eingeladen einen Tag vorher dieses Cyclassic Races eine kleine Showeinlage zu starten um den Zuschauern zu zeigen was man in diesem Verband an Super-Radsportlern zu bieten hat, und was Radsportler mit Behinderung zu leisten im Stande sind. Es waren viele hochrangige Radsportler gekommen.Darunter auch der frischgebackene Olympiasieger diesen Jahres.Das spornte mich sehr an mit dem Gedanken im Hinterkopf diesmal in diesem Verbandsrace keinen taktischen Fehler zu begehen.                                                                                                                                            Ca. 30 Teilnehmer der Special Olympics gegen mich am Start und diesmal war ich so selbstbewußt und nahm mir die Freiheit ganz vorne in der ersten Reihe an der Startlinie zu stehen. Neben mir unterhielt sich der Bundestrainer mit einem seiner Schützlinge so leise das ich das nicht verstand. Auf einmal kam eine Reporterin des Hamburger Lokalsenders und machte mit meinem Nachbarn ein Interview. Wie sich heraus stellte war es der amtierende Olympiasieger von 2004 also ganz frisch und heiß wurde er neben mich platziert. Was er sich denn hier bei diesem Einsatz ausrechnen würde gegen alle anderen fragte die Reporterin? Na ich werde gewinnen, sagte er ihr ganz selbstbewußt und ich sah ihn dabei an. Er wußte zwar wer ich war aber er wußte nicht was ich war. Denn mit einem WM-Titel konnte ich auch schon aufwarten u.a.! Das Petrolcar das vor dem Feld platziert war und nicht überholt werden durfte stand bereit und schon knallte die Startpistole zum Kampf der Gladiatoren zu HH. Ich habe gelernt, und machte sofort hinter dem Top Favoriten meine Position klar. Eine Runde um die Binnenelster reichte mir um zu wissen was hier heute passieren würde. Ich hatte ihn nach einer Runde schon ausgespät obwohl er sofort die Führung übernahm.Er würde dieses Kräftemessen nicht gewinnen. In der folgenden Runde scherte ich sofort nach der ersten Zieldurchfahrt aus und übernahm die Spitze. Ich sah mich wärend der ganzen 40min bzw. den angepeilten 20km kein einziges mal um und schoß aus allen Muskeln die in meinen Beinen geladen waren. Eigentlich sollte diese Einlage ca. 1h dauern, aber die geforderten Runden waren von mir schon in 40min, abgerissen worden.Es dauerte ganze 3 Runden oder ca. 6km und ich hatte ihn schon das erste Mal überrundet. Ich hatte ihm den Zahn gezogen und wollte aber trotzdem zeigen was geht und mich nicht zurück halten nachdem ich wußte ich habe dieses Race im Sack.Dem Petrolcar das vor mir herum bummelte und mich nicht zum vollen Speed kommen ließ signalisierte ich das es doch schneller fahren sollte denn ich war ganz dicht an der Stoßstange des VW Beetle Cabrios. Ich überrundet manche mehrmals und sogar den Olympiasieger ein zweites mal in Runde 7 von 10.Ich hatte meine schärfste Übersetzung von meinem Team dem Bike Center Dressel aus Kronach auflegen lassen. Vorne 54 hinten 11 was einen Topspeed auf der flachen Piste um die 50-55km/h erlaubte.Eine Übersetzung die u.a. beim Einzelzeitfahren gewählt wird wenn man diese schweren Gänge denn treten konnte.Ich konnte das, denn nur ein kleiner Hügel über die Elsterbrücke war kein Problem für mich gewesen.Welche Wattleistung ich hier abrief möchte ich so schon mal verheimlichen      :- )! Da konnte mir keiner folgen. Meine Frau war nicht gerade erfreut nach dem Sieg von mir hier in HH da ich doch nicht so sehr hätte zeigen müßen was ich auf dem Kasten hatte. Aber ich bin kein Freund in einem Rennen und will mir auch hier keine machen.Ich will immer zeigen was alles in mir steckt wo es nur möglich war, und hier war es sehr möglich. Danach ist das sicher anders, und Freundschaften schließe ich danach gerne wenn es sich ergibt!SONY DSCDas war die Belohnung meiner Highspeed Power Fahrt in Hamburg – 1x Gold zum zweiten Mal in meiner noch sehr jungen Laufbahn als Handicap – Radsportler!           

Ich war einfach hight als man mir diese Medaille umhängte und es war auch das einzige Mal das ich in diesem Verband starten konnte obwohl man von den Ländertrainern gerne auf ein Wiedersehen bei den nationalen Spielen in diesem Jahr in Thüringen gesehen worden wäre. Aber der Nationaltrainer wollte wohl keine zweite solche Niederlage gegen seine Schützling miterleben.Außerdem wollte ich eigentlich auch keine 2.Klassifizierung ins Auge fassen da das einfach nicht das war auf welche Ziele ich jetzt schon im Kopf schon hinarbeitete – DIE ABSOLUTE LANGSSTRECKE!!

Es sollte in diesem Jahr auch eine Marathonserie geben zu denen ich mich bei den Läufe in Garmisch- 3.Platz, in Willingen (Sauerland) 2.Platz und am Gardasee 1.Platz plazierte.Ich hatte also alle Läufe auf dem Potest beendet.Auf der Langstrecke zwischen 80km und 120km und bis zu 3000Hm je Race. Hauptsponsor war hier die Sportfood Hersteller Xenofit zu dieser Zeit. Ganz kurz und bündig:                                                        Ich schloß diese Serie als Nr. 1 mit großem Punkteversprung ab. 591 Punkte mehr waren von mir vor dem Zweiplazierten eingefahren worden, und ich hätte wohl den Endlauf in Garda gar nicht mehr fahren müßen und wäre trotzdem erster geblieben.

Nach Punkten holte ich mir hier den Haus hohen Sieg:                                                                 1. Platz belegte ich mit 1591 Pkt. – 2. Pl. 1000Pkt – und der 3.platzierte erreichte mal eben 971 Pkt. und der neunte hatte gerade mal 395 Pkt auf der Habenseite verbucht.SONY DSCWie schwer für mich diese Marathonserie war zeigt dieses Foto aus dem Willingen Event! Brutales Wetter das mich fast zum aufgeben brachte, aber das ich dann doch noch als zweiter beenden konnte.                                                                                                                                                        SONY DSCUnd in diesem Jahr stieg ich auf und wurde für das damalige Radsport-Dressel – Cannondale Team Germany aus Kronach als Werksfahrer mit Top Material vom Bikehersteller Cannondale aus den USA ausgestattet. Ein erster und zweiter Traum wurde in diesem Jahr wahr für mich. 2 Top Bikes der obersten Premiumklasse.Eine damalige Cippolini-Replika mit CAAD 5 Spezialrahmen und ein Werks-Skalpel das auch die Profis in dieser Zeit bewegten wurden mir z.V. gestellt. Von diesem Skalpel wurden insgesamt nur 5 Exemplare gefertigt, und mein Bike war die Nr.4!!Ich bin heute noch gerne damit unterwegs uns auch richtig schnell trotz 26″ LRS!! Das beste Material aus einer Mischung von: CARBON – TITAN – MAGNESIUM – KUNSTSTOFF – KERAMIK  UND ALUMINIUM wurden für die Waffengattung verwendet und das Ding war und ist heute noch eine absolute Rakete aber ohne besondern Komfort.Es sollte eben nur schnell sein was es auch war! Die Optik wurde in einer Art Perlmutt weiß metallic gehalten. Die Cippolini Replika wurde etwas mehr gefertigt hatte aber eine Saeco Optik bekommen was sie so einzigartig machte.                                                                                                                                              Das ich im Jahr 2005 noch andere Sponsoren auf materieller Basis für mich gewinnen sollte erfahrt ihr in meinem nächsten Beitrag am 22.5.2020. Dieses Jahr 2005 wurde das Jahr aus dem ich materiell aus dem vollen schöpfen sollte und konnte wie ich das eigentlich nie erwartet hätte. Keine Gedanken um Materialschäden – Kleidung – Wartung u.u.u.! Ich konnte ab jetzt voll angreifen und war trotz allem kein Materialkiller.Meine Bikes sind auch heute noch meine Prinzessinen die ich hege und pflege und nie aus den Augen laße. Ich wurde auf Cannondale zum absoluten Senkrechtstarter da die Handicapklasse endlich die war in der ich mich mit meinesgleichen messen konnte. Endlich konnte ich zeigen was Handicapper drauf haben und nicht in einem 2000 – 3000 Starterfeld verschluckt werden in dem wir gehandicapten Radsportler nie eine Chance hätten wirklich zeigen zu können was sie können.

Bis in 14 Tagen und dem Rennsportjahr 2005.                                                                         Euer ehemaliger Ultra.-u. Extremradsportler mit Handicap

Michael

Bitte bliebt alle gesund!!

 

Meine Rennsport-History: Das 7.Jahr Rad-Rennsport nach meinem Schlaganfall! Das Jahr 2004 in mehreren Teilen-TEIL 1!

Nach dem ich meinen ersten WM-Titel 2003 in der Kategorie Handicap in Saalbach/Hinterglemm bei den Wordgames im MTB -Radsport eingefahren hatte machte ich mir so meine Gedanken. Gedanken über den Radsport als Handicapper da ich in den Altersklassen, oder der Gesamtwertung nie einen Potestplatz würde erreichen können.Aufgrund meines Handicaps war das unmöglich. Wieso sollte ich nicht versuchen bei befreundeten Veranstaltern bei denen ich schon mehrfach gestartet war einfach mal anzufragen ob sie Interesse daran hätten Menschen mit Behinderung,egal aus welchem Grund in einer speziellen Klasse auch die Möglichkeit zu geben sich untereinander zu messen-Die Handicapklasse!!Ein Problem sollte sich jedoch dabei auftun.Es gibt Gott sei Dank nicht so viele Handicapper wie gesunde Radsportler.Das wäre auch sehr schlimm.Dem zufolge würden natürlich die Teilnehmerzahlen ausfallen.

Da ich einen Schwerbehindertenausweis besitze könnte man eine ganz einfach Klassifizierung bereit stellen. Keine Altersbeschränkung – nur eine Art des Handicaps und zwar ein Ausweis der den Grad der Behinderung ab 50% für diese Klasse ermöglicht. Das wars – ganz einfach und kurz und schmerzlos.Beim DBS z.B. gibt es hier einfach meiner Meinung nach zu viele verschiedene Klassen bei denen teilweise dann nochmal eine Zeitgutschrift gewährt wird. Bei bestimmten Kriterien.Was für ein wahnsinniges Wirr Warr.

Einfacher gehts bei mir,und dabei auch sehr gerecht denn jede Behinderung ist anders und alle Handicapper haben mit eigenen Problem zurecht zu kommen.Der DBS Modus ist OUT !! Auch würde die Veranstalter eine solcher Klasseneinteilung abschrecken, und ein derartiger wirr warr kann man ihnen einfach nicht zu muten.

Das Jahr 2004 sollte meine Initiative belohnen denn es machten einige Veranstalter mit und sie fanden es auch sehr gut das ich mich für Radsportler mit Handicap stark machte.Bis heute bin ich der Inidiator dieser Klasse-Handicap wie ich sie einfach nannte. Das immer außerhalb von Verbänden. So ist man ungezwungen unter sich und es gibt keine besonderen Unterlagen zu erfüllen bis auf die genannte oben.Ich erkundigte mich zunächst kurz nach Silvester 2003/04 beim Deutschen Behinderten Sportverband  was man tun muß um eine Berechtigung zu haben dort starten zu können.Ich wollte einfach mal sehen wie das da so läuft.Es mußte eine Klassifizierung über meine Einschränkungen, die ich durch meinen Schlaganfall 1997 erlitten hatte durch einen Befund erstellt lassen.Das heißt: Sind meine Behinderungen so stark das ich in diesem oder einem Verband in einer speziellen Klasse starten könnte. Diese Klassifizierung dauerte eine gute halbe Stunde.Meine weite, über 600km lange Fahrt nach Hamburg zum deutschen Klassifizierer Jochen Schmid hatte sich zunächst gelohnt denn hier wurde eine positive Begutachtung für mich erstellt. Dies war im Feb diesen Jahres 2004. Ich sollte jetzt bei der folgenden DM im Behinderten-Radsport in Elzach/Schwarzwald starten wo man über mich während des Wettkampfes ein Video drehen wollte, bzw. augenscheinliche Fakten selbst sehen wollte wie sich meine Behinderungen durch den Schlaganfall, während ich ein Radrennen absolviere darstellen würden.

SONY DSC

Die Startaufstellung kurz vor dem Start der DM im Behindertenradsport in Elzach!!Ich war in der zweiten Reihe im weißen Cannondale Werkstrikot gestanden, und wollte aus Respekt nicht gleich die erste Startreihe aufsuchen.Ich hatte da aber schon von Cannondale Werksunterstützung in Sachen Material nachdem ich ja 2003 eine Marathon WM auf der Langstrecke auf der US-Marke Cannondale in Saalbach/Hinterglemm eingefahren hatte!

Es war glaube ich im Juli 2004 als ich im Schwarzwaldstädtchen Elzach das erste Mal bei einem DBS Race teilnehmen sollte. Ich entscheid mich nur für das Straßenrennen, denn für die Disziplin Einzelzeitfahren war ich noch nicht so recht bereit dachte ich. Ich wollte hier erst mal schnuppern was die Radsportler des DBS so drauf haben.Die besten davon hatten schon bei Paralympics mit Welt.-u.Olympiasiegen abgeräumt.Das Starterfeld war richtig verziert mit Titelträgern.Also ich hatte es da wirklich mit den besten der Welt zu tun denn zu der Zeit war der DBS eine der besten und erfolgreichsten Nationalteams bei Welt/Europa/ParalympicsOlympiaden! Null Nervosität, cool wie wenn das schon von mir des öfteren gemacht wurde stand ich umringt von Jungs von denen ich nichts genaues wußte.Nur halt das sie die Besten der Besten sein sollten in ihren Klassen. Ich startet in der Klasse CP 8. Diese meine Klasse zu erklären möchte ich hier nicht expizit erläutern um diesen Beitrag nicht ins unermäßliche wachsen zu lassen, aber vielleicht komme ich in einem der nächsten Beiträge spezielle darauf nochmal zurück. Mein Klassifizierer Jochen Schmid aus Hamburg war auch da und erklärte mir vor dem Start das er an der Strecke Aufnahmen machen würde und mir nach dem Race sagen wollte ob ich einen richtigen Startpass des DBS erhalten würde.Momentan für dieses Race hatte ich eine einmalige Startfreigabe erhalten.                                                                                              Diese Sache Straßenrennen dauerte ca. eine Stunde und alles war vorbei.Die Strecke führte um eine Siedlung im Ort und hatte die Form eines Rechtecks. Steigung war nur eine im Zielbereich wo auch der finale Zielsprint ablaufen würde. Tja ich war ein Frischling und schon viel der Startschuß. Ich dachte noch mit Sportlern mit einem Bein, oder einem Arm mithalten zu können dürfte wohl kein großes Problem für mich werden, aber da hatte ich gleich mal die erste Lektion erhalten.Ehe ich mich versaß waren die Besten schon um die erste Ecke abgebogen und ich war erst mal weg vom Fenster. Wer waren meine Gegner dachte ich ständig und wußte nicht recht an wenn ich mich halten sollte.Ich arbeitete mich Position um Position immer weiter durch das Feld.Ich gab einfach Gas und fuhr Runde um Runde an die 40 Runden um diesen Block was mir gar nicht gefiel, und schon an Langeweile grenzte. Ich wußte nie wo ich mich im Feld positionell befunden hatte, und in meinem Kopf  spielten sich Kinofilme ab was am Ende von mir geleistet worden wäre. Auf einmal sah ich Jochen Schmid der mir den Daumen nach oben zeigte und hinter mir etwas sein mußte das ich im Blick haben sollte.Also war ich sehr gut unterwegs und momentan der Erste in meiner Klasse, und hinter mir war wohl der Zweitplazierte in meiner Klasse.Ich drehte mich kurz um und mir gab es einen mächtigen Schlenker nach links, eine meiner Probleme die Jochen Schmid sofort im Video dokumentierte.Ich sah Claus Lungershausen den amtierenden Welt-Europa und Olympiasieger, der in meiner Klasse fuhr. Er hatte sich also an mein Hinterrad geheftet und späte mich aus. Runde um Runde ging das so und ich wußte nicht was ich in dieser Situation machen sollte.Heute wüßte ich das – nähmlich einfach etwas langsamer machen, nur unwesentlich langsamer so das ein Gegner dachte ich würde schwächeln um mich nach seinem Überholen an sein Hinterrad zu klemmen.Aber ich versuchte mein Heil im Voraus fahren bis in die letzte Runde.Ich wußte er war direkt hinter mir und ich hatte nur noch eine Ecke scharf link vor mir ehe die Zielgerade vor mir lag. Ca 250m soviel ich noch weiß. Ich holte etwas nach rechte aus um genug Kurvenspeed für die Gerade zu kommen, und das war ein Fehler auf den Lungershausen nur wartete. Er quetschte sich innen in der Kurve an mir vorbei und ich mußte meine enge Kurve verlassen um nicht zu stürzen. Es half nichts mehr denn diese wenigen Meter nutzte mein Gegner bis ins Ziel.Auch ein brutaler Entsprint wie man das immer im Fernsehen sieht war zwecklos. ICH WAR BEI DER ERSTEN DM NUR DEUTSCHER VIZEMEISTER  GEWORDEN.                                                                                                                                      Ich ärgerte mich so sehr, und bei der Siegerehrung war ich sehr angefressen über meinen großen Fehler den ich begangen hatte.Ich hätte beinahe den Besten der Welt hier geschlagen, und das bei meinem ersten Auftritt in diesen nationalen Verbandsmeisterschaften.SONY DSCSiegerehrung zum deutschen Vizemeister im Straßenrennen im Werkstrikot von Cannondale und mit der Silbermedaille um dem Hals ( 2.Reihe mitte)!SONY DSC                          Die Silbermedaille bei meiner 1.DM im Behindertenradsport 2004 !!

Ich wollte noch einmal in diesem Jahr versuchen mich einem 2.Verband in dem auch behinderte Radsportler ihre Kräfte messen antreten, und habe mich mit Special-Olympics und desen Nationaltrainer in Verbindung gesetzt da ich erfahren hatte das sie ein s.g. Promotion Race am Tag vor den damaligen HEW-Cyclassics in Hamburg als Auftakt Rennen durchführten um ihre Sportler zu zeigen.Special Olympics sind Sportler die keine körperlichen Handicaps haben sondern geistige Behinderungen haben. Bei einigen war das jedoch überhaupt nicht zu sehen und sie waren wie jeder andere auch. Was sich aber bei ihnen geistig abspielte war ein anderes Thema. Ich durfte starten und ich denke man wollte selbst mal sehen wie hier die Kräfte zu vergleichen wären. Es war ein Top Wochenende für mich und meine Frau, und wir bekamen sogar ein Hotelzimmer über den Verband spendiert.

Da mein Beitrag über das Jahr 2004 sehr viel Informationen und Erfolge beinhaltet werde ich dieses Jahr etwas teilen da es sonst einfach zu lange werden würde. Das eben angeschriebene Race werde ich euch im nächsten Beitrag näher bringen.Aber es wird sich sehr für euch lohnen – bestimmt und ab dem 8.6.2020 könnt ihr euch sehr freuen denn es wird ein Raketenjahr für mich werden.

Schaut wieder vorbei bei mir und ich werde mich wie immer riesig darüber freuen.         Es grüßt euch herzlichst und bitte bleibt gesund bis dahin.

Mit schönen Grüßen euer Michael!

Der ehemalige Extremradsportler aus Leidenschaft das Leiden schaffte!

 

Meine Rennsport-History: Das 6.Jahr Rad-Rennsport nach meinem Schlaganfall! Das Jahr 2003!! Mein erster WM-Titel !!

Ghost

Nachdem ich mir 2002 durch meinen Sturz beim 24h Race in Eschlikon (CH) zwei Rippen gebrochen hatte konnte ich das in Ruhe auskurieren und im normalen Zeitfenster Anfang November wieder mit der langen 6 monatigen Vorbereitung für das Jahr 2003 beginnen.Das heißt erst mal 5 Monate auf meinem Heimtrainer TRS 8008 aus dem Hause Daum-Electronics Mukis anzaubern. logo      Dann ging es, sobald in Nordbayern, dem Gefrierschrank Bayerns das Wetter wieder so war das es Outdoor möglich sein sollte mein Pensum um die 25000km zu erledigen weiter.Meistens ging das erst so Anfang/ Ende März richtig los. Ich nenne auch heute noch meine Trainingseinheiten ABE´s ((Alltagsbewältigungseinheiten) nach meinem Schlaganfall.Denn auf dem Rad ist heute noch alles was mich bedrückte wie weggeflogen.

SONY DSC

Eine innige EHE: Mein damaliges Cannondale Raven 1 und ich mit dem ich soviel erlebt habe – jetzt hängt es seit Jahren im Keller und fristet sein Leben ohne von mir bewegt zu werden!!

2003 standen u.a. folgende Races auf meinem Plan:                                                                       1.Kellerwald Bike MarathonMarathon Gilsterberg                                                                         2. Black Forest Bike Marathon in Bad Wildbad                                                                               3. Hobby WM Marathon Langstrecke in Saalbach Hinterglemm (A)                                         4. Ahlheimer Marathon in Rothenburg a.d.F. SONY DSCUnd wieder war Gisterberg eines meiner Vorbereitungsrennen – diesmal in 2003 mit dem 17.Rang auf der Langstrecke!Alles nur zu einem Zweck in diesem Jahr – die WM sollte geholt werden, und vorher sollten dazu meine Beine richtig in Gang kommen.Das Bike war mein erstes Cannondale überhaupt.Ein V600 Fully für die Verhältnisse war es bald nicht mehr zu nutzen!Dann kam das Raven 2000 V, mein Carbonbomber.Hier bei der Einfahrt in die 3.Runde mit dem 600 V um die 120km zu meistern.                                                                                                                                                               Das waren zwar nur 4 Races in diesem Jahr, aber ich wollte bewußt einmal ein Jahr als aktive Erholung bestreiten um mich auf das wichtigste vorzubereiten was ich seit meiner aktiven Laufbahn machen wollte.Eine WM zu fahren und das ohne Kompromisse für mich oder mein Material einzugehen. Ich hatte bis jetzt schon 100 000 km im Wettkampf und Training zurück gelegt und dieses Jahr wollte ich bei dieser WM alles – einen Weltmeistertitel holen!SONY DSCNachdem ich vor weniger als 3 Jahren schon die 100 000km Marke durchbrochen hatte konnte mich nichts mehr erschrecken.Leider hatte die lokale Presse einen kleinen Fehler in ihre Story gezaubert.Ich heiße halt nicht Christian 🙂 !!SONY DSCSeit meinen 24h Einsätzen bei denen es in Deutschland „noch“ keine Titelkämpfe gab war ich in der Presse schon die unangefochtene Nr.1 in unserer Republik geworden!Lest den Pressebericht im Rahmen meiner 24h Races bei denen ich immer wieder die beste deutsche Platzierung erkämpfen konnte.SONY DSCNach meinem Start beim Schwarzwald Bike Marathon bei dem ich mir die Schulter das erste Mal verletzt ( geprellt ) hatte wollte ich meinen Start bei der Marathon Hobby WM in Saalbach-Hinterglemm (A) keinesfalls durch eine verschleppte Verletzung gefährten.Ich wollte hier unbedingt meinen 1. WM-Titel einfahren!

 

 

 

Hier mein Bericht über meinen ersten WM Titel nach nur 5 Jahren in diesem mörderischen Langstrecken-Radsport mit dem MTB:                                                                    Heute sollte mein Tag der TAGE werden in dem ich das erste Mal seit meinem Schlaganfall 1997 unbedingt zu Weltmeister ehren kommen wollte – ja unbedingt und das ohne Rücksicht auf Verlußte!

Schon beim Frühstück wollten die Speisen einfach nicht so schmecken wie üblich.Ich war sichtlich sehr nervös und in mich gekehrt. Um 9 Uhr wurde in Saalbach Ortsmitte gestartet nachdem alle Länder-Teilnehmer im Zielebereich eingefahren waren.Sehr unruhig geschlafen hatte ich ebenfalls.Ist dass das Los wenn man so ein Event bestreitet fragte ich mich damals? Es war meine erste WM von insgesamt 5. die siegreich bestreiten und beenden sollte.Das wußte ich aber in der aktuellen Situation selbst noch nicht. Es sollte hier sehr heiß werden im August , und mehr als 30° waren vorher schon gesagt worden.Aus der offiziellen Homepage von Saalbach-Hinterglemm                                                   ( https://www.saalbach.com/de/events/worldgames ) das entnomme Streckenprofil. 2003 waren es genau 88km und 3800hm, also noch schwerer war hier der Streckenverlauf gewesen.                                                                                                                5 harte Anstiege von insgesamt rund 38km lagen vor mir und einer war schlimmer als der nächste.WARUM? Weil die Beine noch Mühe hatten den letzten zu verdauen und ich schon wieder in den vor mir liegenden Ansieg einfuhr.Aber bei dieser WM war man auch gewillt gehandicapte Radsportler in einer eigenen Klasse zu werten da sie ja in der großen Startermeute keine Chance haben würden. Wärend alle in der kleinen Runde von 31km starteten, wollte ich natürlich wieder mal die lange Distanz fahren.Ich wollte ja nicht die mehr als 600km Anreise machen um mal eben fast 2h eine kleine 31km Runde abzuzappeln, oder eine Warmfahrrunde zu drehen.Schon zur Panorama Alm war ich gut dabei gab aber nicht Vollgas da ich ja nicht wie die anderen Handicapper dann nur noch ins Tal, und eben ins Ziel rollen mußte.Ich hatte noch fast 70km vor mir.Vor allem jedoch noch 4 brutale Anstiege zu bewältigen.Der Schattberg und Westgipfel über 12km bergan hatten es in sich, da ich zum Schattberg eine lange Schiebpassage über loses Geröll zu bewältigen hatte bei der ich schiebend schneller war als fahrend.Zum Zwölferkogel in der Mittagshitze war ich schon schwer angeschossen und freute mich förmich auf den Downhill nach Hinterglemm zurück, um etwas Pause zu haben.Ich wollte hier einfach versuchen etwas Erholung zu bekommen. Was mir auch gut gelang. Zeitlimits waren für mich kein Thema da ich trotz allem gut im Rennen lag.Die Ossmann Alm und Rosswaldhütte hatten noch mal zwei lange Anstieg parat für mich.Jedoch mußte ich wie alle anderen Langsteckler zunächst einen Teil der CC – Strecke befahren die mit Wurzelpassagen ein gutes Vorankommen nicht gerade leicht machten und mich etwas aus meinem Konzept brachten. Nach der Rosswaldhütte wußte ich ich hab es geschafft denn im letzten Downhill nach Saalbach wollte ich mir den ersten WM-Titel in der Disziplin Marathon nicht mehr durch einen Sturz aus der Hand nehmen lassen. Die Siegerehrung war genial denn von den anderen Handicappern wurde nur ich im übervoll gefüllten Festzelt gefeiert wie ein richtiger Champion, denn die Langstrecke war das wirkliche Maß der Dinge bei diesen Titelkämpfen.Sei es wie es wollte!! Obwohl ein mehrfacher vermeintlicher Paralympics Olympiasieger auf der Kurzstrecke am Start war. Das war das erste mal wo ich mir keine Freunde unter dieser Gesellschaft machen sollte.Warum? Es schien so als wäre es erstmals so, als würde sich das ganze Festzelt nicht um ihn drehen, und nur mir Standing Oventions geben.Paralympics hin oder her hier war er nur die zweite Geige wert.Welch ein stolzer Moment für mich den ich so genoß.War ich doch der erste Handicapper der diese lange Strecke und diese Wordgames of Mountianbike gemeistert und gewonnen hatte.Das war nicht besonders nach seinem Geschmack. Dazu allerdings 2004 mehr bei meinem nächsten spektakulären Auftritt als Titelverteidiger hier in Saalbach. Der erste WM-Titel nach meinem Schlaganfall und ab heute sollte es in meiner Radsport Karriere steil bergauf gehen – richtig steil !!!Nur 5 Jahre benötigte ich als Einsteiger etwas ganz großes zu erreichen. Nach meinem Stoke 1997 und dem Einsteig 1998 in den Rad-Rennsport.Ich war jetzt schon 44 Jahre alt, und andere denken da schon ans Karriereende.SONY DSCBeim Einlauf der Nationen am Vortag des Startes bei dieser WM war ich richtig entspannt und überhaupt nicht aufgeregt – richtig cool 🙂 !! ICH mittig mit der bl.weißen RIFF RAFF Jacke!

SONY DSCWas ist eine Goldmedaille und ein WM-Titel für ein Gefühl? Es ist bis heute eines meiner größten gewesen!

SONY DSC

Die Tränen die man hier sehen konnte waren einige meiner wertvollsten die ich vergossen hatte – bis heute ! Aber es sollten noch jede Menge solcher Tränen über meine Wangen rollen!  Zu diesem Zeitpunkt wußte ich das aber selbst noch nicht.                                                                                                              SONY DSC2004 werde ich mich u.a. einer Klassifizierung des DBS ( Deutscher Behinderten Sportverband ) in Hamburg unterziehen die mich offiziell im Behinderten-Radsport berechtigen sollte starten zu dürfen.Was ich daraus machen würde könnt ihr in meinen folgenden Beiträgen erfahren.

Mein nächster Beitrag erscheint wie üblich in ca. 14 Tagen um den 25.5.2020. bis dahin bleibt gesund und haltet Abstand. Auch freue ich mich riesig wenn ihr mir weiter die Treue auf meiner Seite halten würdet.

Euer Michael Büttner der Radsportler aus Leidenschaft das Leiden schafft.

SONY DSC

 

 

 

Meine Rennsport-History: Das 5.Jahr Rad-Rennsport nach meinem Schlaganfall! Das Jahr 2002!!

h

Wir schreiben das Rennsport Jahr 2002, und es war das 5.aktive Jahr für mich als Radsportler.Bevor ich in diesem Jahr wieder richtig harte Marathons anfisierte macht ich all das bewährte aus den vergangenen Jahren als Vorbereitungsläufe um wieder zu sehen wie, und ob  ich mich richtig fit gemacht hatte.Ich muß gestehen das ich mein Trainingspensum immer noch so gestaltete wie ich es im Gefühl hatte. Was bedeutete: Keine Lust kein Training. Fast so war das! Aber nur etwas sei gesagt – ich hatte eben immer zu viel Lust meine Kurbeln gegen unseren Planeten zu pressen.Ich hatte aber dieses Jahr 2002 erstmals in RIFF RAFF einen ersten Sponsor der mich bekleidungstechnisch und materiell sehr unterstützte und ich nach meinen Wünschen ordern durfte was ich in dieser Saison benötigte.

SONY DSC

               Der erste Ritt war wieder in Hessen beim Kellerwald-Bikemarathon!!

Diesmal wählte ich wieder die Langdistanz über 120km und 3300hm nachdem ich 2001 den 6.Platz belegt hatte wollte ich zumindest nicht schlechter anschneiden.Tat ich auch nicht und erkämpfte mir erneut diesen Rang 6 aber mit einer Zeit die 15min.schneller war.Andere waren aber auch schneller und somit war wieder nicht mehr drin.Und es war diesmal richtig heiß schon Ende April mit 27°!

SONY DSC

Der Ahlheimer – Marathon in Rotenburg an der Fulda war auch die zweite Wahl wie letztes Jahr. Erneute Standortbestimmung meiner Leistung. Foto aus 2001 mit dem dritten Rang.

Dieses Jahr 2002 war ganz zufrieden stellend, denn in der Gesamtwertung landete ich unter die TOP 20 auf Rang 14. was die Platzierung anging.Eigentlich wollte ich unter die TOP 10 einfahren aber leider hatte meine Schaltung nach einem kleinen  unbedeutetenden Sturz dafür gesorgt das ich mir das Schaltwerk an meinem Cannondale etwas verbog. Fazit schlechte Schaltpräzision bedeutet auch schlechtere Platzierung.Es folgten jetzt noch zwei richtige Monster.Einmal der Swiss Bike Masters Marathon in Prättigau über die schweizer Berge welcher mir 120km und 5000hm servierte.SONY DSC

Hier hatte ich ein Gewicht unter 80kg, aber diese Strecke war nicht für Cantilever Bremsen ausgelegt. In dieser Zeit was es weiß Gott nicht so das man eine Disc schon an jedem Bike hatte.Nicht mal an meiner damaligen Waffe – dem Cannondale Raven I mit einer damaligen Vollcarbon-Rahmen Veredlung und das bei einem Fully. Die Headshox Gabel war auch hier im Hightech Bereich.Dieses Ding aus einer anderen Welt war zu dieser Zeit ein Leckerbissen für jeden der Marathons fuhr.Aber auf dieser Strecke im Regen waren diese Bremsen für nichts zu gebrauchen und ich hatte schon nach dem ersten 20km Downhill alles an Bremsbelägen verbraucht – vorne jedenfalls. Es war feucht und naß, und da sind diese Bremsen maßlos überfordert.Über die gesamte restliche Strecke von 80km mußte ich immer wieder gerade bergab langsam machen um nicht irgendwo in einer Böschung – Steinwand oder einem Abgrund zu landen. Das war fürchterlich und depremierend zugleich, gerade für mich. Wie ich alles an mir vorbei lassen mußte ohne mich erfolgreich hätte wehren zu können. Natürlich war ich mit meiner Platzierung letztlich überhaupt nicht zufrieden, und was eine normale Leistung bei einem solchen Race nicht im geringsten wieder gab!Normalerweise hätte ich da mehr erreichen müssen.

SONY DSC120km-5000hm in einer Zeit von 11:32.31.1h und Rang 117 in meiner AK – bzw 610 in der Gesamtwertung bei einer so langen Anreise ärgerte mich sehr!

Vor allem der lange Anstieg von Küblis zur Carschinahütte mit seinem langen Singletrail in dem ich mit ganz vorne einfuhr.Dies war eine Schlüsselstelle auf dieser Strecke.Denn an die 2000 Starter mußte hier auf diese schmale Passage einfädeln, und ich hatte hier sehr weit vorne viel Zeit gut gemacht. Das war eine sehr schmerzhafte Erfahrung füt mich, mich einfach gegen eine solche Situation nicht wehren zu können. 3 Wochen später war ich in (A) beim Kitzalp Bike in Kirchberg am Start. 88km – 3600hm und ich durfte dort das erste Mal auf einem Werksbike von Cannondale an den Start gehen. Eine totale Racemaschine die Profis bewegen. Die nächsten Fotos zeigen wie ich mich freute.

SONY DSC

Drei freudige Gesichter: Re. Der Cannondale Teamchef – ICH und li. der Chefmechaniker des Werksteams Larry Westney.Mein englisch war zu dieser Zeit zwar nicht so berauschend was ich aber durch meine Taten kompensieren konnte 🙂 !!

Und so sieht man aus wenn man gerade mal 4h von 24h im strömenden Regen unterwegs in der CH ist.Es machte wirklich keine große Motivation alles zu geben.  In Eschlikon in der Schweiz war mein letztes Auftreten in diesem Jahr beim 24h Race 4 Wochen später.

 

Die Strecke hier hatte seine Eigenheiten denn am Start ging es eigentlich stetig bergan um dann über einen sehr schnellen Forstweganschnitt mit Vollgas und einem großen Sprung in eine steile Wiesenpassage die geradewegs ins Ziel führte.Startzeit 12Uhr Mittags, und es war nicht schön sondern es regnete aus Eimern.  Aber ich lag sehr gut im Rennen unter den Top 5 denn allen anderen schien es noch weniger Lust zu machen hier die 5-6km Runden zu drehen.Denn nach jeder Runde wurde die Strecke tiefer und schwerer zu fahren, und bei mir lief es gerade wegen dieses Wetters besser und besser. Es war gegen 1Uhr nachts als ich nach gut 13h erneut in die schnelle Forstwegpassage einbog.Da meine Cantilever Bremsen schon wieder fast total aufgebraucht waren nahm ich mir vor in der nächsten Runde neue Beläge einzubauen. Ich hatte so an die 70km/h Speed unter mir als es einen fürchterlichen Knall gab und ich kopfüber aus dem Sattel geschleudert wurde.Ich schug auf dem harten Boden der Tatsachen auf und sah das Bike knapp an mir vorbei fliegen.Meine Federgabel bohrte sich in den Forstweg und ich war von 70km/h auf 0 in 5m zum Stillstand gekommen. Quasi wie wenn man gegen eine Wand fährt.Das Resultat kann man auf den nächsten Fotos erkennen.

 

Kapitaler Totalschaden an meinem Cannondale Raven I  – 2 Rippen gebrochen und Ende der Veranstaltung hier in Eschlikon. Durch die ständigen Bremsmanöver und dem Schmutz auf den Felgen wurden diese so abgeschliffen das die vordere Felge einfach ihren Geist aufgab und förmlich zerbrach.SONY DSC

Den Rest der Nacht verbrachte ich im Sanitätszelt unter Beobachtung. Das Jahr 2002 war so schneller zu Ende als ich dachte.Aber zu Hause angekommen sah man sich beim ehem. Radsport-Dressel Kronach – jetzt Bike Center Dressel die ganze Sache näher an, und ich hatte Glück kein Rahmenschaden,kein Gabelschaden nur das kompl.Vorderrad mußte ersetzt werden..Wenn man schon dabei war wurden meinen RAVEN auch gleich neu auf den Markt gekommene Scheibenbremsen eingebaut. Magura Marta SL heißen die Zauberteile die mir ab 2003 sehr viel einbrachten.Nachdem mir mein Händler das Rad wie neu wieder übergeben konnte ging es für uns alle meine Planung für 2003 in die nun 6.Rennsaison zu checken.Das Jahr 2003 sollte für mich ein ganz besonderes Glückjahr werden in dem ich einen sensationellen Durchbruch schaffte. Ab da ging es nur noch steil bergauf in meiner Radsport-History!

SONY DSC
Wir waren waren nach nur 2 JAHREN ein unschlagbares Team geworden: Von li.nach re. Stefan Denewill – ICH und Martin Renz.Diese Zusammenarbeit im Rad Rennsport sollte über Jahre sehr lange und sehr erfolgreich weiter gehen!Aber dazu später mehr.

Mehr dazu in meinem nächsten BOG-Beitrag über mein 6.Jahr meiner Rennsport-History, das Jahr 2003!!Dieser Blog wird voraussichtlich um den 11.5.2020.

Bleibt gesund, und bleibt mir treu !

Michael euer ehemaliger Ultra-Radsportler aus Leidenschaft das Leiden schafft.

Meine Rennsport-History: Das 4.Jahr Rad-Rennsport nach meinem Schlaganfall! Das Jahr 2001!!

Das vierte Jahr Radsport nach meinem Schlaganfall 1997 steht vor mir und es sollte natürlich noch besser werden wie das Jahr zuvor!Aber 2001 wollte ich nur 5 Races absolvieren, also nicht 7 wie im Jahr 2000 zuvor.

Der erste Startschuß für mich in dieser Saison fiel mal wieder in Gilserberg in Nordhessen. Erneut war dieser Marathon zu einem festen Bestandteil meiner vor mir liegenden Saison wie schon in den letzten beiden Jahren zuvor.Meine beste Platzierung war hier Rang 41. im Jahr 1999 und Rang 45. ein Jahr später auf der 120km bzw. auf der 80km Langdistanz.Diesmal sollte es aber unbedingt besser werden und ich wollte wenn möglich in meiner AK unter die Top 20. Volle Belastung in der 1. Rd.,60% in der 2.Rd. und alles auf die letzen 40 km was ich noch hatte an restlichen Körnern in der letzten Rd. war meine taktische Vorgabe. Ich hatte richtig gespiel und flog nach 120km auf Rang 6 im Ziel ein.Die dortigen 3000hm waren Geschichte geworden.

Startgetümmmel nach wenigen hundert Metern beim Verlassen der Ortschaft Gilserberg!

SONY DSC

Jetzt folgte der Ahlheimer Marathon ebenfall in Hessen nahe Rotenburg a.d.Fulde,diesmal im südlichen Raum Hessens. Auch hier war ich nicht das erste mal und trotzte vor Energie und Selbstbewußtsein vom Erfolg in Gilserberg.In 2000 hatte ich hier knapp das Potest mit Rang 4 verpaßt, und das sollte jetzt gelingen.Die Strecke war mir bekannt und als Kenner dieser, wußte ich wo ich im vergangen Jahr Zeit verloren hatte. In der langen Steigung im Wald vor der s.g. Himmelsleiter (heavenly ladder)! Ich kam jetzt erstmals auf das ersehnte Potest in meiner noch jungen Radsportlaufbahn. Ich wurde hier 3. in meiner AK auf der Langdistanz von 120km-2800hm).

SONY DSC   Diesmal hatte ich das erste Mal mit dem 3.Platz einmal Potestluft geschnuppert!!Zweiter von rechts!!

SONY DSCUnd wieder ging es wie im Vorjahr in den steilen Anstieg (Alp d´Huez) von Frammersbach!Diesmal mußte ich hier zweimal Schwitzen wie ein TIER!

Und wieder war Frammersbach, diesmal 2001 Programm.Auch der steile Anstieg im Ort mußte wieder genommen werden.Für mich 2x da ich die 120km Strecke gewählt hatte.War ich 2000 noch auf dem 34 Rang in der AK gelandet, schaffte ich es diesmal unter die Top 20 auf den 18.Platz. Ziel für mich erreicht, und ich war bis jetzt mit diesem Jahr 2001 sehr zufrieden.Es standen für jetzt noch zwei Races in Österreich auf meiner Nehmerliste. zunächst sollte Serfaus mein Ziel sein wo ich letztes Jahr noch bei meinem Debüt im Bereich 24h Rennen mit dem MTB einen sensationellen 4 Rang heraus fuhr.Aber diesmal war Serfaus nicht gut auf mich zu sprechen denn 6h vor Schluß fing es auf der s.g. Sonnenterrasse Tirols an zu regnen.Es wurde immer schlimmer und als 2h vor dem Ende auch noch ein schweres Gewitter dazu kam brach der Veranstalter das Rennen ab. Natürlich vollkommen richtig, denn die Gesundheit der Rennsportler haben immer Vorrang.Für mich war der Abbruch jedoch wie ein Messerstich in den Rücken.Ich belegte zu dieser Zeit nicht nur den 4.Rang sondern hatte Blickkontakt zum 3. vor mir.Er schwächelte das merkte ich genau und sah auch das er nach jedem Anstieg einige 100m Verschnaufpause brauchte und das Tempo sehr heraus nahm.Hier wollte ich in der letzten Runde den finalen Angriff starten und dann die letzten 400m meine immer noch sensationelle körperliche Verfassung ausspielen.SONY DSC Nach dieser längeren steilen Passage in Serfaus sollte ein erster Potestplatz    gesichert werden!SONY DSCSONY DSCLeider mußte ich mich nach dem Rennabpruch wegen eines Unwetters mit Rang 4 begnügen!Wie nichts mit einem Potestplatz bei einem 24h Race. Aber das war ja erst mein 2.Start in einer solchen Disziplin.

Aber ich hatte noch eine Premiere in Ischgl vor mir.Im Winter Abrißski, im August die erste Probe dazu beim ISCHGL – IRON – BIKE über 45km und 2535 hm. Ja 45km waren für mich ehr eine kleine Trainingseinheit daheim.Aber die brutalen hm hier waren eine Macht. Um 8Uhr war Start, und es ging Vollgas durch den Ort in den furchtbaren Anstieg zum Idoch auf 2738m.Bei diesem Monster gab es nur 2 Varianten auf der Strecke. Flachpassagen keine einzige. Also nur stundenlang 2x steil bergauf und dann in 2 brutalen Downhills bergab das sich die Bemsbeläge auflösten wie Rauch.Zum Idjoch ging es 12km mit Steigung von bis zu 20% zur Sache.Auf der Gegenseite dann bergab das selbe Spiel.Dann ging es auf der anderen Seite des Sivretta von Samnaun zum Viderjoch auf 2760m.Also noch höher als das Idjoch.Der Anstieg hier war durch das teilweise sehr lockere Geröll unfahrbar und schieben, oder tragen waren Programm. 3.5h war ich hier am kämpfen und meine Beine, Rücken und Kopf wußte nicht mehr was los war.Die Hitze war dazu noch die Krönung aller meiner Qualen die ich dort durchleiden mußte.SONY DSCAber lest einfach meinen Pressebericht im ehemaligen Fachmagazin für MTB Rennsportler, der BIKE SPORT NEWS.

Dieses Magazin brachte meine Berichte nach meinem 4.Rang beim 24h Race in Serfaus regelmäßig. Meine emotionalen und authentischen Berichte waren da Programm geworden.Die Schreibweise war hier schon sehr beliebt.Man konnte schon beim lesen fühlen das auch dem Leser der ein oder andere Schmerzpunkt in die Glieder groch.Was ich noch nicht ahnte! Dieses Jahr sollte mir meine ersten Sponsorenkontakte einbringen. RIFF RAFF damals eigentlich nur für den Skisport auf dem Markt stieg in einer Serie von Radsportkleidung in den Markt ein. Man machte mir das Angebot mich für 2002 Kleidung zur freien Wahl auszustatten und ordern zu können. Auch der größte Cannondale Vertragshändler Oberfrankens wollte mich für das kommende Jahr auf jeden Fall unterstützen.Was hieß ich mußte keine negativen Gedanken im Kopf haben wegen irgendwelcher Kosten für Verschleißteile und Sturzschäden die für mich finanziell doch eine große Belastung gewesen wäre. Außerdem war schon damals der Händler in Kronach für mich Anlaufpunkt Nr.1 bei Bikes und Material da ich hier immer genau wußte das ich mich in sehr guten Händen befand.

SONY DSC

Radsport Dressel – jetzt BIKE CENTER DRESSEL KRONACH war meine zweite Heimat geworden und wir alle waren  über fast 20 Jahre zu einem unschlagbaren Team geworden sobald es richtig extrem wurde.  Dies ist ein aktuelles Foto aus 2019 mit Stefan Denewill, einem der Geschäftführer neben Martin Dressel dem Besitzer.

Das war das Jahr 2001 und für 2002 war das Jahr in dem ich endlich einen absoluten Sieg einfahren wollte.Ob ich das geschafft habe lest ihr in meinem nächsten Blog um den 27.3.2020, also wieder im 14 Tages Rhytmus. Bis dahin bleibt gesund und STAY AT HOME – bleibt bitte zuhause damit wir bald diesen Corona-Alptraum hinter uns bringen können.                                                                                                                            Aus Gründen der Corona Covit 19 Pantemie kann es sein das ich meinen BLOG ev. etwas Ruhen lassen werde, falls die Besuche abnehmen sollten.Ich möchte ungern meine Beiträge veröffentlichen wenn ich merke das diese Pandemie auch auf diesem Sektor seine negativen Auswirkungen zeigen sollte, und die Menschen mit dem COVIT 19 Virus mehr beschäftigt sind.

Liebe Grüße und bleibt mir weiterhin treu und gesund!

Michael der Radsportler aus Leidenschaft das Leiden schafft.                                                             

 

Meine Rennsport-History: Das 3.Jahr Rad-Rennsport nach meinem Schlaganfall! Das Jahr 2000!!

Nachdem ich jetzt ins dritte aktive Radsportjahr starte erhöhte ich meine Renneinsätze auf jetzt 7. Im Jahr 1998 und 1999 waren das 3 bzw.6 Races. Ich fühlte mich sensationell und durchforstete das Netz nach neuen Herausforderungen die ich wie folgt auswählte: 1. Die Renndauer sollte wenigstens einmal erhöht werden. Nach dem ich beim Race in Einsiedeln (CH) ja schon mal 9.5h unterwegs war wollte ich auf jeden Fall länger unterwegs sein!                                                                                                                                  2. Dies bezüglich  war natürlich auch die Streckenlänge logischerweise länger!            3. Der Schwierigkeitsgrad war noch zu steigern der momentan als Bestwert von mir bei 5000hm lag.                                                                                                                                     Da gab es also viel zu suchen denn Anfang des neuen Jahrtausends war da noch kein so großes Angebot vorhanden. Ich starte zunächst wie 1999 beim Saisoneinsteiger, dem Kellerwald – Bikemarathon in Gilserberg. 60km und 3000Hm war die Vorgabe des Veranstalters.Mein Ziel hier wie üblich zu sehen wie es mit der Fitness 2000 stand. Ich wollte mal sehen wie es auf der Kurzstrecke so war. Leider nicht so gut denn ehe ich mich versah war die erste Runde schon vorbei und ich fand mich auf dem 45.Platz wieder. Na toll dachte ich, aber ein kleines Krafttraining war das allemal für mich.  Wenig später ging es auch zu einem alten bekannten Marathon, dem Ahlheimer in Rotenburg a.d.F. Die Mitteldistanz war hier mit 80km mein Ziel. Die guten 2000hm durchplügte ich sensationell mit einem 4. Platz und wieder schrammte ich hier nur knapp am Potest wie im Vorjahr vorbei. Aber mein erster Pokal war mir sicher:

SONY DSCDer zweite von rechts mit dem ersten Pokal machte mich in Rotenburg sehr Stolz !!

Jetzt fieberte ich schon auf mein erstes 24h Race in Serfaus (A) hin auf der s.g. Sonnenterasse Tirols. Ich bekam das beste Wetter serviert und war so happy, aber zugleich sehr nervös denn das erste Mal hatte sich ein ehemaligen Radprofi mit mir im Feld eingeschrieben. Ich war top drauf und wollte unbedingt ohne Pause dieses Rennen 24h durch heizen. Und ich machte mein Vorhaben wahr. SONY DSCSONY DSCHier ein Racebericht aus der BIKE-SPORT-NEWS !!

Die Grindelwald Eiger Bike Challenge mit damals 88km und 3900hm war meine nächste Herausforderung im Jahr 2000. Nach den 24h von Sefaus wußte ich auch, das ist zu schaffen und ich wollte einfach nur durchkommen da ein Starterfeld von weit über 1000 Teilnehmern eh am Beginn zur großen Scheidegg ein Handgemenge auf engstem Raum werden würde. Danach folge der Singeltrail zum First und zurück nach Grund erneut auch hier  meistens im Singetrail – Charkter ehe es erneut steil und lange hinauf zur kleinen Scheidegg, und zurück ins Ziel über die Lauberhorn Skiabfahrtspiste ging. für mich war das kein lustiger Tag und ich wurde von dieser Strecke gequält von Anfang bis Ende. Entweder steil bergauf oder steil bergab. Flachpassagen so gut wie Fehlanzeige.Nach 2 Plattfüßen ( Durchschläge ) in den jeweiligen 2 brutalen Downhills erreichte ich als 38. in meiner AK das Start/ Ziel Gelände in Grindelwald.

 

 

 

                                       Das Streckenprofil spricht Bände !!

                                                                                   Der Marschplan zeigt schon das hier mit Spazierfahrt kein Zieleinlauf zu schaffen war!

 

 

 

Den Pressebericht von diesem Race seht ihr hier:SONY DSC

Nach den 120km und 3600hm beim Spesart Bike Marathon in Frammersbach als nächte Herausforderung wo ich auf dem 34.Rang in meiner AK landete und ich die Grindelwald Nachwehen noch in den Beinen hatte lag noch ein richtiger Hammer in der Schweiz vor mit. Das Grand Raid Cristalp in Verbier. Das sehr bekannte Skigebiet in Verbier in den Walliser Bergen als Startort war eine traumhafte Kulisse in den Schweizer Hochalpen und dem Kanton Genf. Damals waren 125km und 5025hm das Hinternis des Ruhmes dort überhaupt anzukommen. Die Ausfallquote war dort schon immer immens

SONY DSC

  Der Führende in der Einfahrt zur Steilpassage von Frammersbach (Alp d´Huez)

Jetzt folgte die größte Herausforderung in diesem Jahr – Das 6. Grand Raid Cristalp – im Schweizer Skiort Verbier. Starterliste voll – Teilnehmer berechtigt nur begrenzt – und Blockstarts um die Karavanne über die Berge am Anfang zu entzerren.

SONY DSC

     Hier bei Evelene und der vorletzten Zeitkontrolle war ich noch sehr gut dabei!

        Das hier gezeigte Höhenprofil ist aus der org.Homepage der Cristalp 2020

Das brutalste Teilstück befand sich nach Eison zum Pas de Lona.Mehr als 12km muß man hier schieben oder tragen da es zum Pas de Lona nur eine Unterlage gibt und die heißt Geröll und Singletrail wo ich mich einfach in die Schlange einreihen mußte.Ein überholen ist an dieser Stelle schier unmöglich.Wer hier den Schmalen Stieg verläß verliert mehr als er gewinnt. Furchtbar nach 100km die man hier hinter sich gebracht hatte.Danach gab es einen wunderbaren Ausblick auf den Stausee von Grimentz, dem Ziel dieser Tortur!Die schneebedeckten Berge im Wallis sind einfach gigantisch.

SONY DSCHerrlicher kann kein Rennen dieser Art nicht zu Ende gehen.Ich sog diesen Anblick in mich hinein und er wird mich ewig begleiten.Das sind Momente die diesen Ultra-Radsport so schön machen.Die Cristalp zählt zwar nicht ganz zu dieser Kategorie, aber an Härte fehlt es ihr keineswegs.  GIBTS ÜBRIGENS IMMER NOCH !!

Am Ende und nach der 6.Auflage dieses Races waren genau 131km auf meinem Tacho und eine Höhendifferenz von 4684hm abzulesen, und mußten von mir zertreten werden. Zeit mit einem Plattfuß 2km vor dem Ziel 11:38.57.7h.Leider habe ich keine Ergebnisliste mehr finden können, aber mir war nach 2 Jahren aktivem Renneinsatz nur der Zieleinlauf wichtig! Aber der Pressebericht weiter unten zeigt das ich es unter die 10 besten Deutschen Teilnehmer geschafft hatte.SONY DSC

SONY DSC

Kurz und knackig wie man lesen kann: 4000 Teilnehmer aus über 22000 Bewerbungen hier starten zu dürfen waren alleine schon Ruhm genug eine Startberechtigung zu erhalten. Heute ist das nicht anders denke ich.

Als erste Aufgabe stand im Jahr 2000 meine MTB-Lehrer Ausbildung in der C-Lizenz auf dem Programm. In Pesentheim am Millstädter See ging es über ein Wochenende darum seine Ausdauer – Wettervorschau in Form des lesens von Wolken, sowie sein fahrerisches Können unter Beweis zu stellen.Natürlich war auch eine Erste Hilfe Prüfung inbegriffen.Abgeschnitten hatte ich diese Lizenz mit einem sehr guten Ergebnis!Auch konnte ich mich hier erste Trainingsmethoden und Zyklen abschauen die ich gerne annahm.SONY DSC

Ich werde wie gewohnt in 14 Tagen den nächsten Beitrag veröffentlichen: Das Jahr 2001 ist jetzt dann an der Reihe. Um den 13.4.2020 also. Ich wünsche Euch aufgrund der COVIT 19 Pantemie – bitte bleibt gesund – und bitte seit für eine gewisse Zeit Indoor unterwegs denn alle Krankenhäuser brauchen momentan ihre freien Betten. Nicht für uneinsichtige Radfahrer sondern für unsere todkranken Mitmenschen.Mit Radfahrern meine ich die, die jährlich vielleicht nur 2000-3000km fahren aber auch für je wie ich die auch schon mal das 10 fache und mehr davon zurück legen.

Ich mache momentan täglich mit Christoph Strasser dem 6x igen RAAM Sieger und anderen Aufrufe über meine Facebook Seite: https://www.facebook.com/michael.buttner.773.                                                                                                                           Gerne könnt ihr euch mit anschließen ich / wir würden uns sehr freuen!

Es grüßt euch Michael

Der Ultrasportler aus Leidenschaft das Leiden schafft.Und bitte besucht mich hier weiterhin so zahlreiche das freut mich ungemein und motiviert hier weiter tätig zu sein. Wir alle, ihr und wir werden dieses COVIT 19 besiegen denn wer uns Ultrasportler kennt weiß – wir sind hart im nehmen und die Gladiatoren im Radzirkus.